Biography in English

Biography in German

Biography in Spanish

Selected Concert Reviews

Selected Solo Recital Repertoire

Concerti List

Master Classes & Lecture Recitals

Live Recordings

Upcoming Performances

CD Releases

Contact

Geelvinck International Fortepiano Festival

Across Bridges Piano Summer Academy

Home

Michael Tsalka

Photo: Rami Tsalka

Biographie

Michael Tsalka (Israel/Niederlande) ist Preisträger bei Wettbewerben und Träger verschiedener Auszeichnungen in Europa, den USA, Israel und Latein-amerika. Als vielseitiger Musiker umfasst sein Repertoire Werke vom Frühbarock bis zu den Zeitgenossen für modernes Klavier, Hammerflügel, Cembalo, Clavichord und Orgelpositiv.

Tsalka studierte in Israel, Deutschland, Italien und schlussendlich in den USA, wo er 2008 an der Temple University (Philadelphia) mit einem Masters in Cembalo und einem D.M.A. (Doctor of Musical Arts) seine Solistenausbildung vervollständigte. Unter seinen Lehrern waren Dario di Rosa, Lambert Orkis, Joyce Lindorff, Harvey Wedeen, Malcolm Bilson, Charles Rosen und Sandra Mangsen.

Tsalka trat an zahlreichen Orten in Europa, Asien, Nueseeland, Australian, in Russland, den USA, Kanada, Israel, und Lateinamerika auf. Engagements der jüngeren Zeit umfassen das Boston Early Music Festival, das Bellas Artes Theater in Mexico City, die Eremitage in Sankt Petersburg, der Forbidden City Concert Hall in Peking, das Metropolitan Museum in New York, Beethoven Haus in Bonn, das St. Denis-Festival in Paris, den Gasteig in München, im Konserthus in Stockholm, mit dem Philharmonieorchester in Manila, Tokyo City Opera, sowie Live-Auftritte und Interviews für Radiosender in Hong Kong, Chicago, Buenos Aires, Berlin, London, Sankt Petersburg, Genf, Auckland, Sydney, Amsterdam und Jerusalem.

Dr. Tsalka hat bisher über 100 Masterclasses und Vorträge in akademischen Institutionen und bei Kongressen gehalten, und mehrere seiner Aufsätze sind in Musik zeitschriften veröffentlicht worden, darunter De Clavicordio (Italien), Piano Bulletin, EPTA (Niederlande), The Early Keyboard Journal and Early Music America (USA). Zurzeit arbeitet Tsalka zusammen mit Dr. Angelica Minero Escobar an einer kritischen Edition von D. G. Türks Keyboard Sonaten für Artaria Editions in Neuseeland (www.artaria.com).

Tsalka hat 20 CD’s aufgenommen: aufnahmeprojekte der vergangenen Jahre und für die Zukunft beinhalten Werke von Johann Sebastian Bach, Daniel Gottlob Türk, Johann Baptist Vanhal, Carl Ditters von Dittersdorf, Ferdinand Ries, Johannes Brahms und Leonardo Coral, für Naxos, Grand Piano, Ljud & Bild (Stockholm), Brilliant Classics (Amsterdam), IMI (Israel), und Paladino (Vienna).
Außerdem arbeitet Tsalka häufig mit zeitgenössischen Komponisten: Zwischen 2015 und 2017 spielt er nicht weniger als 14 Uraufführungen von ihm gewidmeten Werken von Komponisten aus zehn Nationen.

2011 war er der künstlerische Direktor eines Bach-Konzertzyklus, der in Peking, Wuhan und Qindao aufgeführt wurde. Gemeinsam mit Anna Maria McAlwain ist er Gründer und künstlerischer Leiter (2012-2015) des „Nordic Historical Keyboard Festival“ in Kuopio (Finland), und er ist außer dem künstlerischer Leiter des "Geelvinck International Fortepiano Festival" in den Niederlanden (2014-2017), und künstlerischer Leiter des Across Bridges Piano Summer Academy (Valencia und Shanghai, July-August, 2017).

Michael Tsalka im internationalen Pressespiegel:
"Tsalka demonstrierte die Beherrschung eines perlenden, brillanten Anschlags sowie einen subtilen Stil, vornehm und ausdrucksstark" (El Siglo, Argentinien);

"Zwei Sonaten von Daniel Gottlob Türk, auf dem Cembalo gespielt, waren ein weiterer Höhepunkt des Konzerts. Der Klang des Cembalos ließ das Publikum mit wachsender Konzentration lauschen und schuf eine äußerst intensive Atmosphäre" (Frankfurter Allgemeine Zeitung);

"Tsalka ist offensichtlich ein wahrer, brillanter Musiker …" (Clavichord International, Amsterdam)

„Das Konzert war ein überwältigender Erfolg …" (Global Times, Peking);

"Rasch beherrschte Tsalka den Abend bei voller Konzerthalle und tat dies mit einer solchen Schlichtheit und einer großartigen Eleganz, die das Publikum bezauberte" (Folket, Schweden);

"Tsalka zeigte durchgehend eine nahezu unglaubliche Virtuosität …" (The Berkshire Review, Boston/New York).

top